Klimakongress am 15.März 2024 in Oberhausen
10.04.2024
Kategorie: Klima

Am Freitag, den 15. März 2024 fuhren 5 Schüler des 8. und Jahrgangs zusammen mit ihrem Lehrer der IGS-Flötenteich zum Klimakongress nach Oberhausen. Da wir pünktlich sein wollten, trafen wir uns bereits um 3:45 Uhr mit unserem Lehrer Herrn Bautz beim Hauptbahnhof. Trotz der sehr langen Zugfahrt verlief die Hinfahrt zum Glück ziemlich entspannt, so dass wir pünktlich um 07:30 in Oberhausen ankamen. Da der Kongress erst um 10:00 Uhr anfing, hatten wir noch genügend Zeit ein wenig die Stadt zu erkunden und ein erstes Frühstück zu uns zu nehmen. Als wir dann um kurz vor 10:00 Uhr auf unseren Plätzen im „Kultur im Turm“, einem umgebauten Wasserspeicher für Dampflokomotiven, Platz nahmen, konnten wir einige Bekannte vom letzten Klimakongress in Bremerhaven wiedererkennen und neue Lehrer:innen und Schüler:innen von anderen Schulen kennenlernen. Nach einigen kurzen Kennenlernspielen konnten wir mit den verschiedenen Workshops starten. Hierbei teilten wir uns auf, sodass wir von jedem Workshop etwas mitbekommen konnten. In den Workshops lernten wir einiges über Kinderechte in Kamerun, die Verstärkung unserer Teamfähigkeit oder wie die Zukunft des Meeres und der gesamten Welt aussieht. Wie sollten hierbei unsere eigene Sichtweise darstellen und uns ausgehend vom Klimawandel in betroffene Pflanzen und Tierarten hineindenken. Hierbei kam es zum intensiven Austausch mit anderen Schulen über verschiedene Klimaschutzmaßnahmen. Nach einem kurzen gemeinschaftlichen Mittagessen und einer kurzen Führung durch den alten Wassertank, fuhren wir zusammen in den „Gasometer Oberhausen“, um uns dort eine Ausstellung über die Meere und Tiere anzuschauen. Besonders interessant war in diesem Zusammenhang ein Raum mit einer sehr großen 3d Leinwand und die darauf dargestellte Projektion des Meeresbodens. Es fühlte sich hier an, als ob man wirklich dabei ist und das Leben unter Wasser beobachten und fühlen kann. Danach sind wir mit einem gläsernen Aufzug bis auf das Dach des Gasometers gefahren. Von hier aus konnten wir aus 110m Höhe, den Blick über die Umgebung genießen. Nach einer letzten Abschlussbesprechung im Gasometer sind wir um 20:00 Uhr mit dem Zug nach Duisburg gefahren, wo dann aber leider der Anschlusszug ausgefallen ist und wir einen später nehmen mussten. Schließlich waren wir nach einer erneuten langen Zugfahrt gegen 23:30 Uhr in Oldenburg. Der gesamte Trip nach Oberhausen war zwar sehr anstrengend hat uns allen aber sehr viel Spaß gemacht.