Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Die IGS Flötenteich ist seit April 2020 offiziell eine „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“. Unsere Projektgruppe besteht zur Zeit aus Fenja Knies, Chiara Lea Bremer, Zoe Leupolt, Emil Fittje, Henry Kramer, Pia Langnickel und Franka Groenhagen. Wir haben mithilfe der Schulleitung und einigen weiteren Lehrkräften, insbesondere Gunnar Greszik, welcher unsere Gruppe begleitet, dass Projekt an unserer Schule gestartet. Nun setzt sich die IGS Flötenteich durch Projekte und Aktionen, wie z.B. Workshops oder Diskussionsrunden etc. offiziell für Toleranz und Gleichberechtigung ein. Wir gehören nun zu einem europaweiten Netzwerk, welches aus über 2300 Schulen und 1,5 Millionen Schülern besteht. Der Paten-Verein unserer Schule ist der CSD Nordwest e.V.

Falls du dich für dieses Projekt interessierst, Fragen hast oder mitmachen möchtest, melde dich gerne unter: schule.ohne.rassismus@igs-floetenteich.eu

Bericht vom CSD 2020

Übersicht über Gedenk- und Aktionstage

 

 

Regenbogenflaggen an der IGS

Wahrscheinlich habt ihr sie alle schon gesehen: auf dem Gelände unserer Schule und im Gebäude hängen bunte Flaggen in den Farben des Regenbogens. Doch was hat es damit auf sich?

Mit den Regenbogenflaggen zeigt die IGS Verbundenheit und Solidarität zur LGBTQ+ Community. Die Regenbogenflaggen sind das Symbol dieser Gemeinschaft und stehen für Stolz und Vielfalt. LGBTQ+ ist eine Abkürzung für Lesbian, Gay, Bi, Trans, Queer und Intersex. Auf Deutsch steht das also für lesbisch, schwul, bisexuell, trans und queer. Das Plus umfasst alle weiteren Bezeichnungen für sexuelle Orientierungen und Identitäten.

Dabei geht es um Menschen, die nicht heterosexuell und cisgender ist. Das ist zum Beispiel jemand, der mit dem Körper eines Jungen geboren wird, sich als Junge fühlt und auf Mädchen steht, andersrum auch bei Mädchen. Zur LGBTQ+ Community gehören Menschen, die andere sexuelle Orientierungen und Identitäten haben. Zum Beispiel Personen, die auf Menschen mit dem gleichen Geschlecht stehen oder sich nicht ihrem biologischen Geschlecht angehörig fühlen. Es gibt noch viele weitere sexuelle Orientierungen und Identitäten. Falls dich das Thema interessiert, schau hier mal vorbei:

https://www.kindersache.de/bereiche/wissen/natur-und-mensch/was-ist-lgbtqi

Auch heutzutage werden Mitglieder der LGBTQ+ Community diskriminiert, zum Beispiel in dem sie beschimpft oder ausgegrenzt werden. Es gibt Menschen die z.B. offen homophob sind, es also nicht okay finden, wenn eine Frau mit einer Frau zusammen ist oder ein Mann einen Mann liebt. Auch haben Schwule und Lesben, sowie trans-Menschen und viele weitere, immer noch nicht die gleichen Rechte und werden oft in ihrem sozialen Umfeld nicht vollständig anerkannt.

Mit den Regenbogenflaggen zeigen wir:

An unserer Schule akzeptieren wir alle Formen der Liebe und die verschiedenen Identitäten. Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung oder seiner Identität diskriminiert werden!

Übrigens: über die Sommerferien hängen wir die Flaggen wieder ab, damit sie für die folgenden Schuljahre unbeschadet bleiben.