Sponsorenaktion „IGS Flötenteich hilft Geflüchteten – Kulturkarawane Sosolya aus Uganda und „Revolution R“ mit am Start
28.06.2022
Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image Gallery image
chevron_left
chevron_right

Die Sponsorenaktion „IGS hilft Geflüchteten“ und das sich anschließende Open Air Konzert mit über 1200 Schüler*innen, Lehrkräften, verschiedenen Kooperationspartner*innen und Flüchtlingen, die zur Zeit in Oldenburg untergebracht sind, waren ein großes Erfolg und ein besonderes Highlight im Schulleben nach der langen Pandemie.

Vormittags versammelten sich die 1000 Schüler*innen für die Sponsorenlaufaktion an den Standorten „Flötenteich“ und „Etzhorn – SV Eintracht“ bzw. der Jg. 8 mit 160 SchülerInnen führte eine Radtour zum Moormuseum als Sponsorenaktion durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Es war großartig, dass auch mehrere ukrainische Mütter uns tatkräftig beim Rundenzählen an den Starttischen unterstützten und so auch etliche Lehrkräfte mit ihren Klassen mitlaufen konnten“, so die Jahrgangsleiterin Regina Herrling.  Außerdem waren 15 Kinder und Jugendliche der Flüchtlingsunterkunft Blankenburg zum Sponsorentag eingeladen, die gemeinsam mit IGS SchülerInnen und Vertreter*innen der Gruppe „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ an  einem Tanz-, Zirkus- und Kunstworkshop im Forum teilnehmen konnten. Die Jugendlichen der Kulturkarawane aus Uganda begrüßten alle mit verschiedenen Kennlern- und Rhythmusspielen und so entwickelte sich  – ohne Sprache – recht schnell eine fröhliche und lebendige Atmosphäre. Alle tanzinteressierten Jugendlichen konnten anschließend mit dem Tänzer Richard von der Band „Revolution R“ an tollen Moves und einer Tanzchoreo arbeiten, über die „peer to peer“ Methode – dem Voneinander  und Miteinander Lernen in Kleingruppen – konnten verschiedene Zirkuskünste ausprobiert werden und mehrere Jugendliche gestalteten mit der Künstlerinnen Susanne Barelmann (Atelier Farbsinn) einen farbenfrohen Lattenzaun zum Thema „Mehr Klimagerechtigkeit“. Ein besonderes Highlight am Ende der Workshops war eine sensationelle Show eines Capoeira Mestre aus Brasilien, der erst seit zwei Monaten in Oldenburg lebt und über eine Lehrkraft spontan eingeladen wurde, seine Capoeira Künste vorzustellen. In seiner Performance forderte er einzelne Jugendliche zum Capoeira Tanz heraus – eine tolle spontane Mitmachaktion.

Parallel zum Sponsorenlauf fand auf dem Kunstrasen das „Jugend trainiert für Olympia“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fußballturnier für Jungen und Mädchen statt. in allen drei Wettkampfklassen hatte die IGS Flötenteich Jungen- und Mädchenteams gemeldet. Ein Sportlehrerteam der IGS Flötenteich übernahm mit einem Sportkurs der Oberstufe die Planung und Durchführung des Fußballturniers – auch dieses Turniers war für die mitwirkenden IGS Fußballer*innen als Sponsorenaktion in den Tag eingebettet.

Nach diesen sportlichen und anstrengenden Aktivitäten am Vormittag versammelten sich in der Mittagszeit die gesamte Schüler- und Lehrerschaft auf dem Schulhof der IGS Flötenteich zum Open Air Konzert und zu einem gemeinsamen Picknick – einem „Klimafrühstück“. Die Schüler*innen waren aufgefordert, möglichst gesunde und müllvermeidende Verpflegung und Wasser zum Picknick mitzubringen. Natürlich gab es auch die leckeren IGS Brötchen, die eine Schülergruppe den ganzen Vormittag über vorbereitet und gebacken hatte. Die achtköpfige Band Revolution R, ursprünglich eine aus einem Musikprojekt mit Geflüchteten hervorgegangene Band, eröffnete das Konzert mit ihrer klaren und revolutionären Botschaft „ „Lasst uns was gemeinsam machen, egal woher du kommst. Öffnung statt Abgrenzung!“. Das jugendliche Publikum sparte nicht mit Applaus und als Polonaise zogen Schüler*innen während des Konzerts durch das dicht gedrängte 1000 köpfige Publikum. Die Schülergruppe ACT (A=Aktion, C=Courage, T= Toleranz) und die Schülergruppe „Klimaschutzbeiuns“ nutzten das Konzert und die Bühne auch als Sprachrohr für ihre Arbeit. Die Schüler*in Emma de Witt (Mitglied der ACT Schülergruppe,) ging in ihrer Ansprache noch einmal auf die Motivation der Sponsorenaktion „IGS hilft Geflüchteten“ ein und rief die gesamte Schulgemeinschaft dazu auf, sichtbare Zeichen für solidarisches Handeln mit Flüchtlingen zu setzen und Vielfalt in und außerhalb der Schule mehr Wertschätzung beizumessen. Annegret Meyer (Mitglied der kollegialen Schulleitung und Koordinatorin für Schule:Kultur) betrat die Bühne mit der NWZ in der Hand und nutzte diesen Moment, das besondere Engagement  der IGS Schülerin Malak Kadour (Klasse 8b) hervorzuheben und zu würdigen. Malak kam 2015 mit ihrer Familie aus Syrien nach Oldenburg und hatte im Rahmen eines Projektes im Deutschunterricht bei Frau Sommersberg damit begonnen, ihre Fluchtgeschichte „Verloren in einer grässlichen Welt“ aufzuschreiben. „Ich war von ihrer Geschichte sehr berührt und ermunterte Malak, am Wettbewerb Jugendkulturpreis 2022 teilzunehmen. Dass Malak beim Finale in Hannover eine der drei Preisträgerinnen geworden ist, zeigt ihr großartiges Talent“, so Annegret Meyer. Das Preisgeld von 1000,- Euro möchte Malak nutzen, um ihre Geschichte als gedrucktes Buch zu veröffentlichen. „Das Buch ist mir wichtig, weil ich für all diejenigen sprechen möchte, die viel Leid im Krieg und auf der Flucht erleben. Ich möchte jungen Menschen Mut machen, auch ihre Geschichten zu erzählen“, so Malak. Nach ihren Worten wurde Malak auf der Bühne gefeiert und Revoution R setzte das Konzert mit eigenen Liedtexten über die Sehnsucht nach Liebe und Freiheit fort. Etliche Schüler*innen drängten dicht an den Bühnenrand, um Selfies und Fotos von den Musiker*innen zu machen.

Marit Gaumer, Sprecherin von „Klimaschutzbeiuns“ an der IGS Flötenteich und die Jugendlichen aus Uganda nutzten die Pause beim Konzert, um auf ihr Projekt zum Klimaschutz und mehr Klimagerechtigkeit aufmerksam zu machen. Sie riefen dazu auf, das eigene alltägliche Leben bezüglich Nachhaltigkeit und Klimaschutz kritischer zu reflektieren und das Leben global klima- und umweltfreundlicher mit zu gestalten. Kurz vor Konzertbeginn hatten sich Marit Gaumer und Lennart Puhvogel von Klimaschutzbeiuns und die Kulturkarawane Sosolya aus Uganda mit dem Medienbildungsteam „Werkstatt Zukunft“ getroffen und sich in einem Interviewgespräch über die Auswirkungen des Klimawandels ausgetauscht. Als ein sichtbares Zeichen für mehr Klimaschutz pflanzten sie anschließend auf dem Konzert einen Baum auf dem Schulhof mit dem Versprechen, in der nächsten Projektwoche wieder eine große Baumpflanzaktion mit über 500 Bäumen umzusetzen – wie es bereits 2019 gemeinsam mit der Kulturkarawane Sosolya in Achternmeer gemacht worden ist. Während der Baumpflanzaktion sang und begleitete auf dem Keyboard der Lehrer Gerold Bartels (Lehrer und Leiter der „Klimaschutzbeiuns“ Gruppe) seinen selbstkomponierten Klimasong. Anschließend zeigten die jugendlichen Tänzer*innen der Kulturkarawane einen traditionellen Trommeltanz, was mit tobendem Applaus seitens der IGS Schüler*innen wertgeschätzt wurde.

Kurz vor Konzertende wurde das Volleyballteam der IGS auf die Bühne geholt und gefeiert, denn das Team hatte es zum Bundesfinale nach Berlin geschafft.

Nach dem 90 minütigen Konzert der Band „Revolution R“ konnte keine Zugabe mehr gespielt werden, da es plötzlich anfing heftig zu regnen und alle Schüler*innen und Lehrkräfte strömten ins Schulgebäude. Der große Sponsorentag war ein ereignisreicher Tag, insbesondere nach der langen Pandemie. Dieses Event und die vielen Begegnungen haben allen viel Spaß bereitet und alle hatten die Chance, einen Beitrag für „IGS hilft Geflüchteten“ zu leisten. Ein großes Dankeschön möchte die IGS folgenden KooperationspartnerInnen, die die Sponsorenaktion „IGS hilft Geflüchteten“ als auch die interkulturelle Begegnungswoche mit der Kulturkarawane aus Uganda ins Laufen gebracht haben, aussprechen: Kirchengemeinde St. Marien für die Unterbringung der Kulturkarawane aus Uganda,  SV Eintracht, Jugendkulturarbeit e.V., Atelier Farbsinn, Bewegung im Stadtteil e.V. (BIS e.V.), Zirkusschule Seifenblase und der Elternförderverein IGS Flötenteich.